Architecture Suisse

Verwaltungs- und Laborgebäude Dow Chemical AG

Typologie(s)
AII12, AIV6
Emplacement
8810 Horgen, ZH
Bureau d'architecture
Rolf Leuzinger
Bureau d'ingénieurs
Meyerhans & Künzli, Vonmoos
Conception
1971
Réalisation
1972 — 1974

L'extrait des articles est généré automatiquement et peu présenter des anomalies. Veuillez s'il-vous-plaît vour reporter au PDF HD

Rolf Leuzinger, dipl. Arch. ETH/SIA, 8808 Pfäffikon/SZ Mitarbeiter : A. Gresch, H. L. Kindlimann, dipl. Arch. ETH/SIA, 8001 Zürich

Statik : Vonmoos, Meyerhans & Künzli, 8832 Wollerau Sanitäre Installationen : Walter Zehnder, 8808 Pfäff Ikon

Heizung und Lüftung : Künzle & Spitzli, Luzern-Flawil Elektrische Installationen : Fotos E. Küenzi Greiner & Berger, 8000 Zürich Planungsbeginn Sommer 1971 Baubeginn April 1972 Einzug Administration, Cafeteria März 1974 Einzug Laborgebäude Oktober 1974

Vollklimatisiertes Administrationsgebäude Vollklimatisierte Cafeteria Teilklimatisiertes Laborgebäude Klubhaus mit Schwimmbecken und Tennisanlagen

Gelände : zirka 50 000 m2, davon überbaut zirka 15 % Gesamtstruktur : SIA (inkl. Klubhaus) 85 000 m3 Preis pro m3 Fr. 350.— Nettonutzflächen : Administration 8 500 m2 Labor 9 200 m2 Cafeteria 500 m2 Parkplätze für 300 Autos

Laborgebäude 1 Büro 2 Chemisches Labor 3 Konferenzräume 4 Vier Installationskerne 5 Innenhof als Atriumgarten 6 Technische Labors

a) Administration Der Administrationsbau ist um einen massiven Betonkern entwickelt, der die Treppenhäuser, Liftanlagen und sämtliche Installationsschächte enthält und zugleich als Wind­ versteifung dient. Der Säulenraster ist auf 4 X 4 m aufgebaut und besteht aus vorfabrizierten Beton­ stützen, die sich auch als Vorgesetzte Elemente in der Fassade zeigen. Die Decken bestehen aus massiven Ortbetondecken, die wiederum durch vorfabrizierte Brüstungselemente mit Quarzsand-Vorsatz nach aussen abgeschlossen sind. Alle Gebäude haben Aluminiumfenster mit getöntem Isolierglas. Zusätzlich sind innere Vertikallamellen angebracht. Die Trennwände, neben dem Betonkern, sind nicht­ tragend (Gipswände) und können ohne technische Schwierigkeiten ver­ setzt werden. b) Laborgebäude Der Grundraster von 4 X 4 m wird auch im Labortrakt übernommen, allerdings mit teilweise viel grösserem Stützenraster. Die Ausführung entspricht dem Administrationsbau. Bibliographie AS 16 / März 1975

Administration 1 Büros 2 Eingangshalle, zweigeschossig 3 Installationskern 4 WC-Anlagen 5 Wasserzierbecken 6 Nottreppe